9-Euro-Ticket nicht überall gültig? : Die wichtigsten Fragen und Antworten zur günstigen Monats-Fahrkarte

Ab 1. Juni kann in ganz Deutschland mit dem Neun-Euro-Ticket der öffentliche Nahverkehr genutzt werden. Wir beantworten die größten Fragen.

9-Euro-Ticket nicht überall gültig? : Die wichtigsten Fragen und Antworten zur günstigen Monats-Fahrkarte

Auf dem Display eines Fahrscheinautomaten wird ein 9-Euro-Ticket angeboten.Foto: Carsten Koall/dpa

Im Mai ist die Inflation in Deutschland auf 7,9 Prozent gegenüber dem April 2021 gestiegen. Schon im März haben sich die Regierungsparteien auf ein Maßnahmenpaket geeinigt, mit dem Bürger:innen entlastet werden sollen. Dazu gehört das Neun-Euro-Monats-Ticket für den öffentlichen Nahverkehr: Es kann für die Monate Juni, Juli und August gekauft werden und gilt in ganz Deutschland. Für insgesamt 27 Euro lassen sich damit drei Monate lang Bahnen und Busse nutzen, oder man kauft das Ticket nur für einen beziehungsweise zwei Monate.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

9-Euro-Ticket nicht überall gültig? : Die wichtigsten Fragen und Antworten zur günstigen Monats-Fahrkarte

Jetzt kostenlos testen!

Wo gibt es das 9-Euro-Ticket zu kaufen?

Das Ticket kann online und an den Schaltern der unterschiedlichen, öffentlichen Nahverkehrsunternehmen in Deutschland erworben werden, zum Beispiel in Berlin bei der BVG, in Hamburg beim hvv oder in München beim MVV. Eine zentrale Anlaufstelle ist die Internetseite der Deutsche Bahn.

In welchen Zügen und Bussen gilt das 9-Euro-Ticket – und wo ist es nicht gültig?

Das Ticket gilt für beliebig viele Fahrten im Nah- und Regionalverkehr. Dazu gehören – jeweils in der zweiten Klasse – Regionalbahnen (RB), Regional-Expresse (RE), U-Bahnen, S-Bahnen, Busse und die Tram alias Straßenbahn.

Achtung, bestimmte Verkehrsmittel sind nicht im ansonsten sehr breiten Angebot enthalten: Fernbusse können mit dem Ticket nicht genutzt werden und die Fahrradmitnahme ist nicht inklusive. Fernzüge – ICE, IC und EC – sind ebenfalls ausgenommen. Auch ICs, die auf Teilstrecken als Nahverkehrszüge gelten, sind in der Regel ausgenommen.

Das betrifft etwa den Intercity von Dresden nach Rostock via Berlin. Laut Bahn sei in den betroffenen Fahrplänen der Hinweis „9-Euro-Ticket nicht gültig“ vermerkt. Allerdings kann es hier in manchen Regionen Ausnahmen geben, über die die Bundesländer entscheiden – dann ist das Neun-Euro-Ticket doch gültig. Baden-Württemberg etwa habe das Neun-Euro-Ticket für den Abschnitt der Gäubahn (Stuttgart-Singen) bereits anerkannt.

Was müssen Menschen mit einem Abo machen?

Nichts. Wer ein Monats- oder Jahresabo hat, soll laut Bahn vom jeweiligen Anbieter darüber benachrichtigt werden, auf welchem Weg die Verrechnung erfolgt (Reduzierung des Bankeinzugs oder Erstattung). Das jeweilige Abo gilt im Zeitraum Juni bis August bundesweit.

Das 9-Euro-Ticket und die Schülerfahrkarte

Wer ein kostenloses Schülerticket nutzt, bekommt keine Erstattung.

Wie profitieren Studierende mit einem Semesterticket?

Wie es derzeit aussieht, können Studierende ihr Semesterticket in den Monaten Juni bis August Bundesweit wie ein Neun-Euro-Ticket nutzen. Stand 30. Mai wurde das aber noch nicht für alle Bundesländer bekanntgegeben. Studierende informieren sich am besten direkt bei ihrem jeweiligen Studentenwerk.

Offenbar unterscheidet sich dabei, wie bereits gezahlte Gelder zurückerstattet werden. In Berlin zum Beispiel soll zu viel gezahltes Geld für die drei Sommermonate anteilig in Höhe von 69,90 Euro zurückgezahlt werden. Im Saarland dagegen wird es laut einem Bericht des Saarländischen Rundfunks keine Rückzahlung für das bereits gekaufte Semesterticket geben. Dafür werde das Semesterticket im Wintersemester 2022/23 auf 36,50 Euro vergünstigt.

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.