Amtliche Hitzewarnung : Stundenlanges Anstehen, volle Becken – Berliner Freibäder und Badeseen überfüllt

Die Berliner zieht es bei der Hitze ans Wasser. Doch statt Badespaß heißt es vielerorts erst mal Schlangestehen und schwitzen.

Amtliche Hitzewarnung : Stundenlanges Anstehen, volle Becken – Berliner Freibäder und Badeseen überfüllt

Vor den Berliner Freibädern heißt es erst mal anstehen.Foto: DPA/Jörg Carstensen

Bei hochsommerlichen Temperaturen hielten die Berliner Freibäder am Samstag dem Ansturm kaum Stand. Besucher:innen berichten von scheinbar endlosen Schlangen, überforderten Mitarbeiter:innen und technischen Defiziten – denn der digitale Ticketservice der Bäderbetriebe brach am Wochenende zusammen und ist derzeit nicht verfügbar. 

Etwa vor dem Kreuzberger Prinzenbad standen am frühen Nachmittag in der prallen Sonne Dutzende Menschen lange in der Warteschlange, wie ein dpa-Reporter vor Ort berichtete.

Amtliche Hitzewarnung : Stundenlanges Anstehen, volle Becken – Berliner Freibäder und Badeseen überfüllt

Jetzt kostenlos testen!

Die Berliner Bäderbetriebe hatten vorab mit Blick auf das heiße Wochenende Badegäste gebeten, ihre Tickets im Online-Shop vorher zu buchen, was den Einlass garantiere. Auf der Seite schrieben die Betriebe am Samstag dann aber: „Leider ist unser Ticketshop derzeit nicht erreichbar, Tickets für die Sommerbäder gibt es bis auf weiteres nur an den Badkassen.“

Sprecher Matthias Oloew hatte schon vor dem Wochenende mitgeteilt, dass man mit viel höheren Besucherzahlen als an durchschnittlichen Tagen rechne. Anders als in den Jahren vor der Pandemie gibt es laut Oloew ab dieser Saison Obergrenzen. „Das heißt: Ist ein Bad voll, also ausverkauft, gibt es auch keine Karten an den Kassen mehr.“ Die Fachkräfte für Sicherheit seien für das Wochenende auf maximale Stärke hochgefahren.

Eine Besucherin berichtete, dass sie ihre Tickets bereits am Dienstag online gebucht habe. Kurz darauf brach dann der Server zusammen – der Online-Kauf war nicht mehr möglich. 

Trotz Ticket stand die Frau am Samstagmittag laut eigenen Angaben eineinhalb Stunden im Freibad Pankow an. Am Eingang konnten die Mitarbeiter:innen das Ticket nicht kontrollieren – und verwiesen auch hier auf das Serverproblem.

[Lesen Sie mehr mit Tagesspiegel-Plus:  Abkühlen in Berlin: 34 Tipps für ein Wochenende bei mehr als 34 Grad]

Die Frau kam dann mit ihren Tickets trotzdem rein. Nach ihren Schilderungen ist das Freibad völlig überfüllt, an der Rutsche müsse man aktuell eine halbe Stunde anstehen. Eine andere Pankowerin wollte am Nachmittag ins Freibad und berichtete, dass sie sofort kehrt gemacht habe, als sie die 300 Meter lange Warteschlang sah. Im Spielzeugladen kaufte sie sich ein Miniplanschbecken zum Aufblasen. Darin kühlen sich die Kinder nun im Garten ab.

Auch das Strandbad Wannsee war am Samstag komplett überfüllt, vor dem Sommerbad Mariendorf hatte sich gegen Mittag eine 200 Meter lange Schlange gebildet. Auch vor den übrigen Freibädern haben sich lange Schlangen gebildet.

In Berlin – wie auch in vielen anderen Städten und Regionen – geht der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Samstag und Sonntag von den bislang höchsten Temperaturen des Jahres aus. In der Hauptstadt liegen demnach die Spitzenwerte am Samstag bei 36 Grad, am Sonntag sollen die Temperaturen sogar auf maximal 37 Grad klettern. Der Wetterdienst gab eine amtliche Hitzewarnung für Berlin heraus. (tsp, dpa

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.