Baustellen wegen Wechselwetter? Absurder geht es kaum!

Baustellen wegen Wechselwetter? Absurder geht es kaum!

B.Z.-Redakteur Konstantin Marrach über die seltsamen Gründe für Baustellen in Berlin Foto: Sven Meissner

In Berlin zieht sich manch Baustelle in die Länge. Wohl auch wegen des wechselhaften Wetters. Dazu ein Kommentar von B.Z.-Redakteur Konstantin Marrach.

Wohl jeder von uns kennt mindestens eine Dauerbaustelle im Heimat-Kiez oder auf dem Weg zur Arbeit. Wussten Sie, dass das auch mit dem Wetter zu tun hat?

Manchmal geschehen kleine Wunder! So wie an der Frankfurter Allee. Monatelang wurde hier gebuddelt, nur eine Spur stadtauswärts war frei. Dauerstau im Berufsverkehr. Plötzlich sind die Arbeiten fertig, es gibt wieder freie Fahrt. Wow!

Andernorts wird weiter auf Buddel-Wunder gewartet. An der Karlshorster Straße in Rummelsburg etwa sollten die Bauarbeiten im September beendet sein. Sieben Monate später herrscht hier noch immer Stau-Frust.

Und jetzt kommt’s: Schuld an den Verzögerungen ist angeblich die wechselhafte Wetterlage. Als ob es eine Neuigkeit ist, dass der Herbst Stürme und der Winter auch mal Schnee bringt!

Diese Erklärung ist vollkommen absurd und dürfte allen Verkehrsteilnehmern noch mehr Zornesröte ins Gesicht treiben!

Baustellen wegen Wechselwetter? Absurder geht es kaum!

Eine Quelle: www.bz-berlin.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.