„Bedingungslose Priorität“ : Lawrow bezeichnet Donbass-Einnahme als Kriegsziel Nummer eins

Der russische Außenminister hob die Bedeutung der Militäroffensive in der Ostukraine hervor. Zudem äußerte er sich zu Spekulationen über Putins Gesundheit.

„Bedingungslose Priorität“ : Lawrow bezeichnet Donbass-Einnahme als Kriegsziel Nummer eins

Sergei Lawrow, Außenminister von RusslandFoto: dpa/AP/Pool Sputnik Kremlin/Alexei Nikolsky

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die Einnahme des ostukrainischen Donbass als „bedingungslose Priorität“ bezeichnet. Es gehe darum, die ukrainische Armee und Bataillone aus den von Moskau als unabhängige Staaten anerkannten Gebieten Donezk und Luhansk zu drängen, sagte Lawrow dem russischen Außenamt zufolge in einem Interview mit dem französischen Sender TF1. Das Ministerium veröffentlichte die Antworten am Sonntag auf seiner Internetseite.

[Alle aktuellen Nachrichten zum russischen Angriff auf die Ukraine bekommen Sie mit der Tagesspiegel-App live auf ihr Handy. Hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen.]

In anderen Gebieten der Ukraine, in denen Russland eine „militärische Operation“ durchführe, müssten die Bewohner selbst über ihre Zukunft entscheiden, sagte Lawrow. Hingegen rechnet die Regierung in Kiew damit, dass es etwa in der ukrainischen Region Cherson ein gelenktes Referendum geben könnte über die Ausrufung einer „Volksrepublik“ nach dem Vorbild der prorussischen Separatistengebiete Luhansk und Donezk.

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte zu Beginn des Angriffskriegs am 24. Februar gesagt, dass Moskau die ukrainischen Gebiete nicht besetzen wolle, sondern prüfen werde, wie die Menschen reagieren. Lawrow sprach in dem Interview erneut von einer angeblichen „Befreiung“ des Donbass vom „Kiewer Regime“.

Mehr zum Ukraine-Krieg auf Tagesspiegel Plus:

  • Mehr Ansehen und gutes Gehalt: So wirbt das russische Militär um Männer für die Front
  • Vom Donbass bis nach Odessa: Das sind die fünf Schlüsselgebiete in der Ukraine
  • Mehr als 2000 Raketenangriffe auf die Ukraine: Putins Terror aus der Luft – wie er sich beenden ließe
  • Abhöraktionen, Satellitendaten, Hackerangriffe: Wie US-Geheimdienste zur Zermürbung des russischen Militärs beitragen
  • Interview mit Putins Vordenker: „Die Ukraine könnte gut unter Staaten aufgeteilt werden“

Zudem dementierte Lawrow Gerüchte über eine Erkrankung von Putin. „Ich glaube nicht, dass vernünftige Menschen in dieser Person Anzeichen für irgendeine Art von Krankheit oder Gebrechen sehen können“, sagte Lawrow.

Putin, der im Oktober 70 Jahre alt wird, trete „jeden Tag“ in der Öffentlichkeit auf. „Man kann ihn auf Bildschirmen sehen, seine Reden lesen und anhören“, sagte Lawrow laut einer vom russischen Außenministerium veröffentlichten Stellungnahme. Putins Gesundheit und sein Privatleben sind in Russland ein Tabuthema und werden fast nie in der Öffentlichkeit diskutiert. (dpa, AFP)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.