Blech-Schlitzer plündern Handwerker-Autos

Blech-Schlitzer plündern Handwerker-Autos

Sind sauer auf die unbekannte Autoknacker-Bande: Die Spandauer Handwerker Thomas Manz (53), Frank Mrazek (62) und Klaus Ratzmann (v. l. n. r.) Foto: Ralf Lutter

Eine kurze Bohrung in die Seitentür, ein paar Handgriffe mit der Metallsäge, schon ist der Transporter offen – und viel teures Werkzeug weg.

Installateur Frank Mrazek (62) aus Staaken wurde Opfer der miesen Transporter-Knacker. Vorletzte Woche in der Nacht auf Freitag (18. März) brachen Diebe seinen VW T5 Bulli auf und stahlen Werkzeug im Wert von mehreren Tausend Euro.​

Tatort: Der Torweg, direkt vor seiner Haustür. Schaden: etwa 10.000 Euro.

Alleine die Tür kostet 3000 Euro, dazu kommen Lackierung, Beschriftung, Ein- und Ausbau.​ „In vier Wochen sind die Täter dann wieder da und klauen das nagelneue Werkzeug“, so Mrazek. „Da kann man nicht mehr schlafen.“​

Blech-Schlitzer plündern Handwerker-Autos

Der Transporter von Elektriker Klaus Ratzmann wurde offenbar mit einer Metallsäge geknackt. Die Diebe haben dann die Tür geöffnet und das Werkzeug geklaut (Foto: Ralf Lutter)

Unfassbar: Eine Nacht zuvor knackten Diebe bereits den Transporter eines seiner Kollegen in Dallgow (Havelland). „Der Kollege hat jetzt Order, sein Werkzeug jede Nacht in seine Wohnung in den zweiten Stock zu schleppen.“​

Ähnliches berichtet Elektriker Klaus Ratzmann (64). Unbekannte knackten die Tür seines Renault Traffic auf einem Parkplatz am Brunsbütteler Damm, drei Wochen später die Hecktür. Kurz darauf wurde sein Nissan-Transporter aufgebrochen.​

Blech-Schlitzer plündern Handwerker-Autos

Auch ein Fahrzeug der Firma Kruschke Sanitär- und Gasheizungsbau wurde von ­Unbekannten aufgebrochen. Gleiches Bild: Offenbar kam eine Metallsäge zum Einsatz (Foto: Ralf Lutter)

„Früher wurden die Schlösser geknackt oder die Türen aufgehebelt“, sagt er. „So etwas habe ich noch nicht erlebt.“

Laut Frank Siebert (59), Niederlassungsleiter des Sanitär- und Werkzeughandels Hellmich, nehmen die Fälle in letzter Zeit zu. „Monatlich kommen Handwerker zu mir, deren Autos so aufgebrochen wurden“, sagt er. „Oft kaufen sie für 3000 oder 5000 Euro Werkzeug nach.“​

Ihre Beute verkaufen die Diebe offenbar für kleines Geld auf dem Schwarzmarkt.​

Übrigens: Auch aus der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) für das Jahr 2021 geht hervor, dass Diebstähle aus Fahrzeugen zunehmen. Die Zahl dieser Delikte stieg von 28.000 auf 31.500 – ein Plus um zwölf Prozent!​

Blech-Schlitzer plündern Handwerker-Autos

Das demolierte Fahrzeug von Frank Mrazek von der Firma Limra Heizung Sanitär (Foto: Ralf Lutter)

Eine Quelle: www.bz-berlin.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.