Die Mitgliederversammlung von Hertha BSC live : Manske tritt zurück – Schiller verabschiedet sich – Pfiffe gegen Windhorst

Es gibt mehrere Abwahlanträge, Investor Lars Windhorst will zu den Mitgliedern sprechen + A-Jugend verliert Endspiel gegen den BVB + Mehr im Blog.

Die Mitgliederversammlung von Hertha BSC live : Manske tritt zurück - Schiller verabschiedet sich - Pfiffe gegen Windhorst

Der kommissarische Präsident Thorsten Manske während der Mitgliederversammlung.Foto: Imago Images/Koch

Was ist bei Hertha BSC los? Alles dazu hier im Blog.

[Mehr guten Sport aus lokaler Sicht finden Sie – wie auch Politik und Kultur – in unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken. Hier kostenlos zu bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Mehr zu Hertha BSC:

  • Kay Bernstein will Präsident von Hertha BSC werden
  • Der lange Weg zum neuen Stadion von Hertha BSC
  • Kevin-Prince Boateng und seine letzte Etappe
  • Hertha-Legende Erich Beer im Interview
  • Erinnerungen an die legendäre Saison 2008/09
  • Alles zu Hertha BSC

Please click Activate to see the social media posts.
Learn more about our data protection policy on this page
Aktivieren Neueste zuerst Redaktionell Neueste zuerst Älteste zuerst Highlights See latest updates Neuen Beitrag anzeigen Neue Beiträge anzeigen Kein Beitrag vorhanden

Windhorst spricht diejenigen an, die pfeifen

Windhorst wendet sich an diejenigen, die pfeifen: “Ich denke, Ihr Jungs da habt bei dem Applaus gemerkt, dass ihr in der Minderheit seid mit euren Pfeifereien.” 

Ordnungsruf

Windhorst setzt erneut zu seiner Rede an. Erneut wird gepfiffen. Es gibt einen Ordnungsruf vom Versammlungsleiter. 

Jetzt spricht Lars Windhorst

Lange hat es gedauert. Jetzt soll der Investor sprechen. Es gibt Beifall. Aber auch viele Pfiffe. “Windhorst raus”-Sprechchöre erschallen. Ein Transparent gegen den Investor wird hochgehalten. 

Ingo Schiller verabschiedet sich

Für Ingo Schiller ist es seine 50. (!) und letzte MV. Er hat etwa 900 Spiele miterlebt und wird im Herbst aufhören. Er sagt: “Beinahe ein Vierteljahrhundert hat mich diese Aufgabe geprägt, sie war für mich immer eine Herzensangelegenheit. Berlin ist für meine Frau und mich eine Heimat geworden.Ich verabschiede mich jetzt bei euch als Geschäftsführer bei euch, werde aber immer mit ganzem Herthaner bleiben.“ Das Auditorium erhebt sich. 

Dauerkartenpreise bleiben stabil

Viel Applaus gibt es für Schillers Mitteilung, dass die Dauerkartenpreise stabil bleiben und die Reservierungen aus der Saison 19/20 (während dieser Saison begann die Pandemie) ihre Gültigkeit behalten.

Viel Geld für Transfers

Schiller erklärt unter anderem, wofür das Geld von Lars Windhorst verwendet wurde: Unter anderem 165 Millionen Euro für Transfers (mit Honoraren für Berater). 

Finanzgeschäftsführer Ingo Schiller ist an der Reihe – und entschuldigt sich zu Beginn

Schiller beginnt einer Entschuldigung wegen des missglückten Kartenvorverkaufs für das Heimspiel in der Relegation:”Das war großer Mist. Da haben wir ein Rieseneigentor geschossen. Ich möchte alle um Entschuldigung bitten.”

“Wir können es zusammen schaffen”

Bobic sagt: “Es wird nicht gleich Europa League oder Champions League sein.” Davon habe er nie geredet. 
Bobic sagt, dass er immer wieder hört, “typisch Hertha”, wenn etwas schiefgeht: “So etwas will ich nicht mehr hören.” Er fordert eine positivere Einstellung – an die Fans gerichtet: “Wir können es nur zusammen schaffen. Wenn wir es gegeneinander machen, werden wir uns zerfleischen.” Am Ende seiner Rede bekommt Bobic viel Beifall.

Dank an die Fans

Bobic bedankt sich mehrfach bei den Fans für die Unterstützung in den entscheidenden Spielen, v.a. in der Relegation.

Sportgeschäftsführer Fredi Bobic spricht

Hier einige Kernsätze aus Bobics Rede, an deren Anfang es einzelne Pfiffe gab: “Wir haben, auch ich habe Fehler gemacht.”
“Ich habe Fehleinschätzungen gehabt bei dem einen oder anderen Spieler, der jetzt noch im Kader ist.””Wir haben kein Fundament gehabt. Man kann nicht vom Dach anfangen.””Wir haben drei Trainer gebraucht, um diese Saison zu beenden. Das ist keine Wunschvorstellung. Kontinuität ist immer das wichtigste.””Wir haben eine Mannschaft gehabt, die keine Mannschaft war. Die verdammt lange gebraucht hat, um eine zu werden.”

Abwahlanträge gegen die Präsidiumsmitglieder sind nicht erfolgreich

Es gab bei keiner Abstimmung eine Dreiviertelmehrheit. Die genauen Zahlen:
Für die Abwahl von Fabian Drescher waren 20,7 Prozent, für die Abwahl von Anne Jüngermann waren 17,7 Prozent,für die Abwahl von Peer Mock-Stümer waren 30,1 Prozent,für die Abwahl von Ingmar Pering waren 32,7 Prozent,für die Abwahl von Norbert Sauer waren 49,7 Prozent. Alle bleiben im Amt. Nun spricht Fredi Bobic.

Manske tritt sofort zurück

Paukenschlag! Der Abberufungsantrag war zwar nicht erfolgreich, von 2467 abgegebenen Stimmen waren 1585 für Abberufung (64,2 Prozent, 75 Prozent hätten es sein müssen). Doch Thorsten Manske tritt aufgrund des Ergebnisses in einer ersten Reaktion trotzdem sofort zurück. Es gibt riesigen Beifall für diese Entscheidung. Manske verlässt den Saal umgehend. 

Gleich kommen die Ergebnisse der Abberufungsanträge

Bitte abstimmen!

So, wir gehen in die sechste Stunde der MV. Alle Kandidaten für den Aufsichtsrat haben sich vorgestellt. Nun geht es an die Abstimmung. Jedes Mitglied darf bis zu fünf Kreuze setzen. 

Andreas Schmidt möchte nicht ins Präsidium

Ex-Profi Andreas Schmidt, im Aufsichtsrat tätig, wird nach seiner Vorstellung von einem Mitglied gebeten, für das Präsidium zu kandidieren. Riesiger Beifall im Auditorium! Es sei nicht das erste Mal, dass dieser Wunsch an ihn herangetragen wird, sagt Schmidt. Aber: “Wenn man so etwas macht, muss man es mit Haut und Haaren machen und die Zeit dazu haben.” Die habe er nicht. Außerdem fehle ihm nach seiner Ansicht die Expertise, beispielsweise, wenn es um die Verpflichtung von Spielern gehe, die nicht aus der Bundesliga kommen. Fazit Schmidt: Nur weil man lange Zeit Profi war, ist man nicht automatisch der Richtige für das Präsidium.

Klein will nicht Präsident werden

Nachdem sich Aufsichtsratschef Klein noch einmal kurz vorgestellt hat, gibt es Fragen an ihn. Unter anderem, warum er nicht als Präsident kandidiert. Antwort: “Ich bewerbe mich hier für den Aufsichtsrat des Hertha BSC e.V. Aber ich habe nicht vor, mich als Präsident von Hertha BSC zu bewerben.” 2020 habe er darüber nachgedacht, sagte Klein. Er möchte aber Aufsichtsrat bleiben, und nicht die Lösung sein, sondern Teil der Lösung. 

Jetzt geht es in der Tagesordnung weiter

Nach dem Bericht des Ältestenrates steht die Wahl der Mitglieder des Aufsichtsrates an. Und dann sind ja auch noch die Ergebnisse der Abwahlanträge offen.

Die Mitgliederversammlung von Hertha BSC live : Manske tritt zurück - Schiller verabschiedet sich - Pfiffe gegen Windhorst

Bild: Schlichting Sebastian Schlichting

Die Mitgliederversammlung von Hertha BSC live : Manske tritt zurück - Schiller verabschiedet sich - Pfiffe gegen Windhorst

Lars Windhorst wird später auch noch sprechen. Wann “später” sein wird, lässt sich noch nicht abschätzen.    Bild: Imago/Nordphoto Weitere Beiträge

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.