Ein Jahr und zehn Monate: Rettungswagen behindert! Kampfradler muss in den Knast

Ein Jahr und zehn Monate: Rettungswagen behindert! Kampfradler muss in den Knast

Der Angeklagte Udo K. (51). Sechs Monate Fahrverbot kommen zum Urteil noch dazu

Foto: Olaf Wagner Teilen Twittern Senden Von: Karin hendrich 22.11.2022 – 16:57 Uhr

Berlin – Immer wieder werden Rettungskräfte in Berlin bei ihren Einsätzen angegriffen. Am Montag setzte ein Amtsrichter ein deutliches Zeichen dagegen: ein Jahr und zehn Monate ohne Bewährung (!) für einen Radfahrer, der die Fahrt eines RTW mit Sondersignalen behindert hatte.

Der 1. März 2021 gegen 10.40 Uhr in Berlin-Reinickendorf. RTW-Fahrer Sven W. (30) und seine Feuerwehr-Kollegen müssen mit einer Herzinfarkt-Patientin (92) in die Klinik. Auto- und Busfahrer halten an. Nur Udo K. (51, Sozialleistungsempfänger, mehrfach vorbestraft) nicht.

Auf seinem Rennrad rast er mit 30 km/h und mehr den Senftenberger Ring entlang. Der RTW überholt ihn. „Zu dicht“, behauptete der gelernte Kaufmann. „Ich kam fast ins Straucheln.“

Er fährt dem RTW hinterher, versucht zu überholen. Der RTW-Fahrer: „Ich war nicht so schnell, weil der Arzt und mein Kollege hinten stehend die Patientin beatmeten.“ Auch das folgende Noteinsatzfahrzeug lässt der Schlangenlinien fahrende Kampfradler nicht vorbei.

Eine Quelle: www.bild.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.