Geschwister verschleppten tote Maryam im Koffer | Geständnis! „Mein Bruder wollte einen Arzt rufen, ich verbot es ihm“

Geschwister verschleppten tote Maryam im Koffer   | Geständnis! „Mein Bruder wollte einen Arzt rufen, ich verbot es ihm“

Maryam (34) verschwand an dem Tag, als ihre Brüder am Südkreuz gefilmt wurden. Ihre Leiche wurde am 5. August in Bayern gefunden

Foto: Privat Teilen Twittern SendenVon: Anne Losensky 07.09.2022 – 14:28 Uhr

Am 13. Juli 2021 verschwand ihre Schwester Maryam (34, zwei Kinder). Auf Videos vom Berliner Bahnhof Südkreuz schleppen ihre Brüder an dem Tag einen Rollkoffer zum Zug Richtung München. Maryams Leiche wird später in Bayern ausgegraben. Bisher schwiegen beide Brüder. Doch die Beweise sind erdrückend.

Berlin – Seit sechs Monaten läuft der Mordprozess gegen Yousuf Sayed (27) und Mahdi Seyed H. (23) aus Afghanistan. Am Mittwoch überraschte einer der Killer-Brüder selbst den Richter mit seinem Geständnis!

Bruder Yousuf H. lässt seinen Verteidiger plötzlich eine Erklärung verlesen. Selbst Richter Thomas Groß (57) fragt irritiert: „Worum geht es?“

Geschwister verschleppten tote Maryam im Koffer   | Geständnis! „Mein Bruder wollte einen Arzt rufen, ich verbot es ihm“

Maryams Bruder Yousuf Sayed H. (27, r.) lebt in Bayern, Bruder Mahdi Seyed H. (23) lebt in Berlin

Foto: Olaf Wagner

Verteidiger Michael Stopp: „Er lässt sich zur Sache ein.“ Die Erklärung ist in Ich-Form abgefasst. Darin heißt es:

► „Am 12. Juli 2021 fuhr ich nach Berlin. Ich wollte eine Wohnung finden für meine Schwester und ihre Kinder. Am 13. Juli wollten wir in Neukölln eine Maklerin treffen. Ich übernachtete bei meinem Bruder Mahdi in der Reuterstraße.“

► „Am Morgen überwies ich 400 Euro über Western Union an unsere Familie in Afghanistan. Ziel war 5000 Euro, damit sie alle nach Deutschland kommen können.“

► „9 Uhr rief Maryam an, wir wollten ins Vietnamesische Zentrum, um einen Koffer für meine Sachen zu kaufen. Das Zentrum hatte zu. Wir fuhren zu Primark am Alexanderplatz, kauften dort einen Koffer. Dann fuhren wir zu Mahdi in die Wohnung in der Reuterstraße. Er ging raus, vielleicht um zu rauchen.“

Eine Quelle: www.bild.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.