„Glaubhafte” Foltervorwürfe : UN-Bericht prangert „schwere Menschenrechtsverletzungen“ in Xinjiang an

Die UN haben einen Bericht über die Menschenrechtslage der Uiguren in der chinesischen Region Xinjiang veröffentlicht. China hatte sich dagegen gewehrt.

„Glaubhafte" Foltervorwürfe : UN-Bericht prangert „schwere Menschenrechtsverletzungen“ in Xinjiang an

Mitglieder der muslimischen uigurischen Minderheit zeigen während einer Pressekonferenz in Istanbul Bilder ihrer in China…Foto: Ozan Kose/AFP

Die Vereinten Nationen haben „schwere Menschenrechtsverletzungen“ in der chinesischen Region Xinjiang angeprangert. So gebe es „glaubhafte“ Foltervorwürfe, heißt es in einem am späten Mittwochabend veröffentlichten Bericht der scheidenden UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet zur Lage der muslimischen Minderheit der Uiguren in Xinjiang. Die Rede ist auch von möglichen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“. Der Bericht wurde nur Minuten vor dem Ende von Bachelets Amtszeit um Mitternacht veröffentlicht.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Der kommunistischen Führung in Peking wird seit Jahren vorgeworfen, in der Region Xinjiang die Bevölkerungsgruppe der Uiguren und andere muslimische Minderheiten systematisch zu unterdrücken. Menschenrechtsaktivisten waren wegen der Verzögerung des Reports frustriert – Bachelet hatte schon vor fast einem Jahr gesagt, ihr Büro sei dabei, den Bericht fertigzustellen. In der vergangenen Woche sprach sie von „ungeheurem Druck“ von allen Seiten anlässlich der angekündigten Veröffentlichung des Dokuments.

China hatte sich gegen eine Veröffentlichung des Menschenrechtsberichts gewehrt. Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums hatte den Report am Mittwoch eine „Farce“ genannt, „die von den USA und einer kleinen Zahl westlicher Mächte inszeniert wurde“. China weist auch regelmäßig alle Vorwürfe zu Menschenrechtsverletzungen in Xinjiang zurück. (AFP)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.