Hoch „Peter“ geht die Puste aus : Im Norden und Nordosten macht der Super-Frühling eine Pause

In der Mitte und im Norden Deutschlands halten sich Nebel und Wolken am Sonntag länger. Zu Beginn der kommenden Woche soll es dann noch wechselhafter werden.

Hoch „Peter“ geht die Puste aus : Im Norden und Nordosten macht der Super-Frühling eine Pause

Auch in Hamburg ist es am Samstag noch sommerlich. Das soll sich in den kommenden Tagen teils ändern.Foto: Marcus Brandt/dpa

Dem Hoch „Peter“ geht die Puste aus – und damit bekommt das schöne Wetter im Norden und Nordosten erste Eintrübungen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Samstag in Offenbach berichtete. In den südlichen Bundesländern geht der Super-Frühling am Sonntag jedoch zunächst noch weiter.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

In der Mitte und im Norden halten sich Nebel und Wolken morgens schon länger. Im Tagesverlauf lockert es dann auf. In vielen Regionen kann man aber weiterhin die Sonne genießen, „wenngleich es um ein paar Grad kühler ist als entlang des Oberrheins mit teils über 20 Grad“, wie Florian Bilgeri von der Wettervorhersagezentrale sagte.

Zum Wochenbeginn bleibt laut Vorhersage der Temperaturunterschied zwischen dem Süden mit über 20 Grad und dem Norden mit unter 15 Grad erhalten. Auch die Wolken sind im Norden deutlich dichter als in der Mitte und im Süden. Ab Dienstag soll es etwas wechselhafter werden, mit häufigeren Schauern. „Dabei bleibt es aber zunächst beim Muster: Süden mild, Norden etwas kühler“, wie Bilgeri sagte. (dpa)

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.