In Brasiliens Amazonasgebieten : Schlimmste Juni-Brände seit 15 Jahren

Die Zerstörung des Regenwaldes erreicht im ersten Halbjahr Rekordwerte. Umweltschützer machen dem brasilianischen Präsidenten schwere Vorwürfe.

In Brasiliens Amazonasgebieten : Schlimmste Juni-Brände seit 15 Jahren

Rauch eines illegalen Feuers im Amazonas.Foto: Mauro Pimentel/AFP

Im brasilianischen Amazonasgebiet sind nach Daten des Nationalen Instituts für Weltraumforschung (Inpe) im Juni mehr als 2500 Brände verzeichnet worden. Dies ist der höchste Wert an Bränden für den Monat Juni in den vergangenen 15 Jahren. Insgesamt seien im ersten Halbjahr 3750 Quadratkilometer Wald zerstört worden.Im Juni 2007 hatte das Inpe 3519 Feuer gezählt. Seitdem blieben die Zahlen im Juni jeweils unter 2000 Bränden – bis 2019.

2019 war das erste Jahr des rechten Jair Bolsonaro als brasilianischer Präsident. Er geriet wegen verheerender Brände wiederholt heftig in die Kritik. Umweltschützer werfen ihm vor, die Brände in Kauf zu nehmen, um neue Flächen für Landwirtschaft, Viehzucht und Bergbau zu erschließen. Zugleich wurden Umwelt- und Kontrollbehörden geschwächt.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

„Die Trockenzeit hat kaum begonnen und schon bricht das Amazonasgebiet Rekorde in Sachen Umweltzerstörung. Dies ist nicht verwunderlich, da die Region stark bedroht ist und ein hohes Maß an Illegalität herrscht, das weiterhin große Gebiete und Menschenleben zerstört“, sagte Christiane Mazzetti, Sprecherin von Greenpeace Brasilien, einer Mitteilung zufolge. „Es ist an der Zeit, über das Amazonasgebiet nachzudenken, das wir für unsere Zukunft brauchen.“

Noch stärker als der Amazonas-Regenwald sind allerdings die brasilianischen Savannen im Zentrum des Landes von Abholzung und Brandrodung bedroht. So registrierte das Inpe für den Cerrado sogar mehr als 4200 Brände – die höchste Zahl für Juni seit 2010, als 6 443 Brände festgestellt wurden. Der Cerrado ist die wichtigste Wasserquelle für die meisten Regionen Brasiliens.

Der Amazonas-Regenwald ist für den weltweiten Klimaschutz von zentraler Bedeutung – er gilt als “grüne Lunge” der Erde. (dpa/AFP)

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.