„Insta Muddys“ zeigen, wie es gehtSo speckten wir fast 500 Kilo ab

„Insta Muddys“ zeigen, wie es gehtSo speckten wir fast 500 Kilo ab

Im Kampf gegen Adipositas haben sie einige Hindernisse überwunden. Jetzt feiern Christiane, Jessi, Katja und Roswitha ihren Triumph

Foto: christian lohse Teilen Twittern SendenVon: Sabine Klier 01.06.2022 – 19:30 Uhr

Berlin – Eine echt schmutzige Sache – und fast 9000 Frauen waren am Wochenende mit Begeisterung beim „Muddy Angel Run“ auf der Trabrennbahn Karlshorst dabei!

Mud ist das englische Wort für Schlamm, Schmutz, Matsch. Und genau darum ging es beim Hindernislauf für Frauen und Mädchen ab zwölf Jahren. Auf einer fünf Kilometer langen Laufstrecke gab es 15 Hindernisse – mit viel Schlamm.

„Insta Muddys“ zeigen, wie es gehtSo speckten wir fast 500 Kilo ab

Beim „Muddy Angel Run“ auf der Trabrennbahn Karlshorst mussten alle Teilnehmerinnen durch das kalte Schlammbad tauchen – auch Christiane, Jessi und Louisa von den „Insta Muddys“

Foto: christian lohse

Mit dabei auch acht „Insta Muddys“, wie sie sich selbst nennen. Vor einem Jahr hätten sie den Lauf wohl noch nicht absolvieren können.

Doch jetzt fühlen sich die Frauen fast wie neu geboren: Sie haben nach ihren Magen-Verkleinerungen zusammen 466 Kilo abgenommen!

„Insta Muddys“ zeigen, wie es gehtSo speckten wir fast 500 Kilo ab

Auch der Spaß kam nicht zu kurz

Foto: christian lohse

„Unser Weg ist noch nicht zu Ende“, sagt Roswitha (59) aus Berlin-Tempelhof. Die Rentnerin hat sich von 164 Kilo auf 82 Kilo halbiert. Ihre Abnehm-Erfolge postet sie auf Instagram. Auf der Plattform lernten sich die Frauen kennen und verabredeten sich zum Schlamm-Lauf.

Darunter auch Jessi (32, 86 kg), Kundenservice-Mitarbeiterin aus Stade. Sie nahm 72 Kilo ab! „Ich bin jetzt schmerzfrei, kann auf Medikamente verzichten“, sagt sie. Diäten hatte sie, wie alle anderen, ohne Erfolg ausprobiert. Erst die Magen-Operation half.

„Insta Muddys“ zeigen, wie es gehtSo speckten wir fast 500 Kilo ab

Die „Insta Muddys“ starteten als Regenbogen-Einhörner: Roswitha (59), Sara (40), Nina (35), Katja (48), Louisa (38), Jessi (32), Christiane (49) und Melanie (40)

Foto: christian lohse

Allerdings: „Adipositas ist eine chronische Krankheit, die durch die OP nur zum Stillstand gebracht wird“, sagt Roswitha. „Wir müssen ein Leben lang dagegen ankämpfen und aktiv bleiben.“

Erst im September hat sich Bäckerei-Verkäuferin Melanie (40, 85 kg) aus Moers operieren lassen, seitdem 55 Kilo abgenommen. „Mein Leben hat sich auf den Kopf gestellt und das von meinem Mann und unseren Söhnen auch.“

Eine Quelle: www.bild.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.