Kanzler betont Selbstbestimmungsrecht der Ukraine : Scholz lehnt „Diktatfrieden nach Putins Gnaden“ ab

Der Kanzler betont, dass Russland zu einer „fairen Vereinbarung“ mit der Ukraine kommen müsse. Zugleich weist er die Forderung nach Panzerlieferungen zurück.

Kanzler betont Selbstbestimmungsrecht der Ukraine : Scholz lehnt „Diktatfrieden nach Putins Gnaden“ ab

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) spricht während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Kiew.Foto: Kay Nietfeld/dpa

Unter dem Eindruck seines Besuchs in der Ukraine hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) bekräftigt, dass Deutschland einen “Diktatfrieden” unter einseitig von Moskau aufgestellten Bedingungen ablehnt. “Es kann keinen Diktatfrieden geben”, sagte Scholz am Donnerstag in einem ARD-“Brennpunkt”.

Dem russischen Präsidenten Wladimir Putin habe er bereits mehrfach gesagt, dass dessen “Vorstellung” von einem Frieden dieser Art eine “Illusion” sei.

[Alle aktuellen Nachrichten zum russischen Angriff auf die Ukraine bekommen Sie mit der Tagesspiegel-App live auf ihr Handy. Hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen.]

Vielmehr müsse erreicht werden, dass Moskau sein Vorhaben abbreche, “sich einfach einen Teil der Ukraine unter den Nagel zu reißen”, sagte Scholz. Die Sanktionen würden solange aufrechterhalten, bis Russland zu einer “fairen Vereinbarung” mit der Ukraine komme.

Darüber könne Kiew nur selbst entscheiden, betonte der Kanzler am Rande seines Besuches in der Ukraine, bei dem er auch Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko und dessen Bruder Wladimir traf.

Auch der französische Staatschef Emmanuel Macron, der gemeinsam mit Scholz und dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi nach Kiew gereist war, betonte in Interviews, dass Kiew alleine über das weitere Vorgehen entscheide.

Melnyk-Forderungen zurückgewiesen

Zudem hat der Kanzler die Forderungen des ukrainischen Botschafters in Deutschland nach Panzerlieferungen zurückgewiesen. Nach Gesprächen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in Kiew sagte Scholz in der ARD, dass dies gar nicht das sei, weil die Führung in Kiew gerade wolle.

[Lesen Sie außerdem zum Scholz-Besuch: Scholz mit bedeutsamer Zusage an die Ukraine: So verlief die wichtigste Auslandsreise des Kanzlers (T+)]

Der Wunsch des Präsidenten sei vielmehr mehr Artillerie für die Kämpfe im Osten des Landes gewesen und genau diese liefere Deutschland. Botschafter Andrej Melnyk hatte dagegen die Lieferung von 88 Leopard-1-Kampfpanzer und 100 Marder-Schützenpanzer gefordert.

Scholz sieht Hoffnungen bei Weg zu EU-Beitritt

Bundeskanzler Olaf Scholz hat die Ukraine auf einen länger währenden Prozess bis zu einem EU-Beitritt eingestellt. Der Status eines Beitrittskandidaten bedeute, dass die Hoffnung auf dem Weg nach Europa für die Menschen der Ukraine konkret werde, sagte der SPD-Politiker am Donnerstagabend im ZDF-„heute journal“.

„Und das ist kein einfacher, sondern ein sehr voraussetzungsvoller Weg, der auch sehr lange Zeit in Anspruch nehmen kann“, machte Scholz deutlich. Das wisse auch jeder in der Ukraine. Zum Zeithorizont sagte Scholz, das könne niemand seriös beantworten. „Aber es lohnt sich, das ist doch die Botschaft.“

Der Kanzler nannte im ZDF und in der ARD etwa Fragen der Rechtsstaatlichkeit und der Demokratie, die Voraussetzungen für einen EU-Beitritt seien. „Hier geht es um Hoffnung“, sagte Scholz in einem ARD-„Brennpunkt“. „Europa ist eine gute Idee“, fügte er hinzu.

Scholz war am Donnerstag in die Ukraine gereist, ihn begleiteten bei dem Besuch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, Italiens Ministerpräsident Mario Draghi und der rumänische Präsident Klaus Iohannis.

Scholz und Macron machten sich erstmals dafür stark, dass die Ukraine Beitrittskandidat für die Europäische Union wird. „Wir haben uns entschlossen, dass die Ukraine zur europäischen Familie gehört“, betonte der Kanzler im Interview mit RTL/ntv.

Konkrete Zusagen für weitere Waffenlieferungen an die Ukraine machte der Bundeskanzler am Donnerstag in Kiew nicht. Man tue das Notwendige, und zwar wohlüberlegt, sagte Scholz dazu bei RTL/ntv. Dies habe dafür gesorgt, dass Deutschland bisher einen „sehr effizienten Beitrag“ geleistet habe. (AFP, dpa, Reuters)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.