Kommentar zu Autobahn-Blockierern | Die Klimakleber brauchen eine klare Ansage

Kommentar zu Autobahn-Blockierern  | Die Klimakleber brauchen eine klare Ansage

Anfang der Woche blockierten Klima-Aktivisten erneut Verkehrswege in Berlin

Foto: spreepicture Teilen Twittern Senden Von: Gunnar Schupelius 13.10.2022 – 10:39 Uhr

Berlin – Die Aktivisten der Gruppe „Letzte Generation“ lassen nicht locker. Anfang der Woche legten sie wieder die Berliner Stadtautobahn lahm. Allein am Dienstag waren 140 Polizisten damit beschäftigt, die festgeklebten Hände vom Asphalt zu lösen. Verzweifelte Autofahrer standen stundenlang im Stau.

Ebenfalls am Dienstag lösten die Klimaaktivisten im Reichstag den Feueralarm aus, das gelang ihnen dann auch noch einmal im nahe gelegenen Paul-Löbe-Haus.

Sie wähnen sich im Widerstand. Sie glauben, gegen den Staat und seine Bürger kämpfen zu müssen, die fahrlässig die Zukunft aufs Spiel setzen. „Ich habe mein Studium abgebrochen“, sagte eine Aktivistin dem Deutschlandfunk. „Das hat alles keinen Sinn, wenn dabei die Welt untergeht.“

Kommentar zu Autobahn-Blockierern  | Die Klimakleber brauchen eine klare Ansage

Polizisten tragen eine Person von der Straße

Foto: CHRISTIAN MANG/REUTERS

Die Klimakleber glauben nicht nur an den Untergang, sie behaupten, dass nur sie die Welt retten werden. Ihr Fanatismus trägt die gefährlichen Züge einer Sekte. Deshalb halten sie die permanente Nötigung ihrer Mitmenschen für vollkommen gerechtfertigt. Deshalb schrecken sie auch vor Sabotage nicht zurück, das haben sie im Bundestag angedeutet.

Eine Quelle: www.bild.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.