„Langer Marsch 5B“ stürzt auf Erde ab : Trümmerregen durch chinesische Rakete erwartet

Nach internationalem Standard sollen Raketen bei Eintritt in die Atmosphäre in kleine Teile zerfallen . China hält sich nicht daran und bereitet erneut Sorge.

„Langer Marsch 5B“ stürzt auf Erde ab : Trümmerregen durch chinesische Rakete erwartet

Die Trägerrakete ´Langer Marsch 5B Y3» mit dem Labormodul ´Wentian» hebt vom Wenchang Space Launch Center ab.Foto: Li Gang/Xinhua/AP/dpa

Trümmer einer chinesischen Rakete sollen Experten zufolge am Wochenende aus dem Weltraum kommend auf der Erde aufschlagen. Das Zentrum für Wiedereintritt-Studien (CORDS) der Aerospace Corporation in Kalifornien erwartet den Wiedereintritt der Rakete „Langer Marsch 5B“ zwischen dem Nachmittag und dem späten Abend am Samstag. 

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Der „Welt“ zu Folge, erwarten Experten den Beginn des Trümmerregens um 18:16 Uhr, „irgendwo zwischen Japan und Kalifornien“. Die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen oder besiedelte Gebiete getroffen werden, ist Experten zufolge allerdings äußerst gering.

Die Laufbahn der 33 Meter langen und 20 Tonnen schweren Raketenoberstufe war von Raumfahrtexpert:innen zuvor dennoch mit Sorge beobachtet worden. China hatte von der Nasa Kritik dafür einstecken müssen, dass die Rakete beim Eintritt in die Atmosphäre nicht in kleinere Teile zerfällt, wie es internationaler Standard sei.

Das Land hatte das zweite Modul für seine im Bau befindliche Raumstation „Tiangong“ (Himmelspalast) mit einem Labor an Bord am vergangenen Sonntag ins All gebracht. Die Rakete „Langer Marsch 5B“ brachte das Modul innerhalb weniger Minuten in die Erdumlaufbahn.

Chinesische Rakete bereit nicht zum ersten Mal Probleme

Chinas Raumfahrtbehörde sprach nach dem Start von einem „vollen Erfolg“. Das neue Modul soll an das Kernmodul „Tianhe“ andocken, das im April 2021 ins All gebracht worden war.

Danach waren bereits im Mai 2021 Überreste einer dazu genutzten Rakete nahe der Inselgruppe der Malediven in den Indischen Ozean gestürzt. „Der größte Teil“ war nach Angaben von Chinas Raumfahrtprogramm beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglüht und zerstört worden. Schon damals gab es Kritik von der Nasa.

Raumfahrtnationen müssten die Gefahren für Menschen und Eigentum auf der Erde durch den Wiedereintritt von Raumfahrtobjekten minimieren und möglichst große Offenheit hinsichtlich solcher Operationen demonstrieren, hatte Nasa-Chef Bill Nelson gesagt. (dpa)

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.