Maskenstreit eskaliert in widerlicher Spuck-Attacke: Ali Abou-Chaker: „Das war doch nur feuchte Aussprache“

Maskenstreit eskaliert in widerlicher Spuck-Attacke: Ali Abou-Chaker: „Das war doch nur feuchte Aussprache“

Ali Abou-Chaker kam am Freitag mit Lacoste-Jacke und Capri Sonne ins Gericht

Foto: Olaf Wagner Teilen Twittern Senden Von: Anne Losensky 03.12.2022 – 16:56 Uhr

Berlin – Wer Gift und Galle spuckt, muss zahlen: Ali Abou-Chaker (48) aus dem berüchtigten arabischstämmigen Clan wurde zu 6000 Euro Strafe verurteilt.

Ali ist der ältere Bruder von Clan-Chef Arafat Abou-Chaker (bekannt aus dem „Bushido-Prozess“). Jogging-Anzug („Lacoste“), vor sich eine Capri-Sonne – so sitzt er vor dem Amtsgericht Tiergarten. Als Beruf gibt der Berliner „Aquisiteur für eine Baufirma“ an (1300 Euro netto).

Vier Aufforderungen ignoriert

Der 21. November 2021, Masken-Pflicht wegen Corona in den Geschäften. Der Vater von fünf Kindern hat Lust auf Süßes. Bei „Dunkin‘ Donuts“ am Fernsehturm (Berlin-Mitte) steht er vor der Vitrine mit den Leckereien – ohne Maske.

Eine Quelle: www.bild.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.