Mehr als hundert Verletzte : Treibstofflager in Kuba steht in Flammen

Wegen einer Brandkatastrophe bittet Kuba das Ausland um Hilfe. Das Feuer wurde durch einen Blitzeinschlag in einen Treibstofftank ausgelöst.

Mehr als hundert Verletzte : Treibstofflager in Kuba steht in Flammen

Blick auf den Großbrand eines Treibstofflagers, der über Nacht durch einen Blitzeinschlag ausgelöst wurde, in Matanzas im Westen…Foto: Yamil LAGE / AFP

Im Kampf gegen ein riesiges Feuer in einem Treibstofflager hat Kuba Hilfe aus dem Ausland angefordert.

Die Feuerwehr kämpfte am Samstag weiter gegen den Brand, bei dem mindestens ein Mensch getötet und 121 weitere verletzt wurden. 17 Feuerwehrleute galten als vermisst. Hunderte Menschen mussten aus dem Gebiet in der westlichen Provinz Matanzas in Sicherheit gebracht werden. Ausgelöst wurde das Feuer durch einen Blitzeinschlag in einen Treibstofftank.

Mindestens fünf der Verletzten schwebten nach Angaben des kubanischen Präsidialamtes in Lebensgefahr. Auch Energieminister Livan Arronte wurde verletzt.

17 Feuerwehrleute wurden vermisst, laut Präsidialamt hatten sie an vorderster Front gegen die Flammen im Industriegebiet der Stadt Matanzas rund 100 Kilometer östlich von Havanna gekämpft. Im Kampf gegen den Großbrand habe Kuba “befreundete Staaten mit Erfahrung im Umgang mit Treibstoff” um Hilfe gebeten, erklärte das Präsidialamt.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Präsident Miguel Diaz-Canel bedankte sich bei Mexiko, Venezuela, Russland, Nicaragua, Argentinien und Chile, die “umgehend Hilfe zu Verfügung gestellt” hätten. Auch die USA hätten “technische Beratung angeboten”.

Blitz schlug in Treibstofftank ein, weil Blitzableiter versagte

Am Freitagabend war ein Blitz in einen Treibstofftank in dem Lager eingeschlagen und hatte eine Explosion ausgelöst. Bis zum Samstag breiteten sich die Flammen auf einen weiteren Tank aus, woraufhin auch dieser in die Luft flog.

Laut der staatlichen Zeitung “Granma” hatte offenbar ein Blitzableiter versagt.

Mehr als hundert Verletzte : Treibstofflager in Kuba steht in Flammen

Schwarzer Rauch von einem brennenden Öltank ist zu sehen, während ein altes amerikanisches Auto auf einer Straße in Matanzas,…Foto: YAMIL LAGE / AFP

Bisher größter Brand in Kuba

Laut der staatlichen Ölgesellschaft Cupet ist es der bisher größte Brand in Kuba überhaupt. Der erste Tank enthielt demnach rund 26 Millionen Liter Rohöl, der zweite 52 Millionen Liter Treibstoff.

Das Treibstofflager gehörte zum größten Heizkraftwerk Kubas. Dessen Betrieb war nach Behördenangaben nicht von dem Unglück betroffen.

Der Brand kommt zu einer Zeit, in der der kommunistische Staat mit seinem veralteten Energienetz und anhaltender Brennstoffknappheit immer größere Schwierigkeiten hat, den gestiegenen Energiebedarf in der großen Sommerhitze zu decken. Seit Mai haben die Behörden in einigen Regionen das Abdrehen des Stroms für bis zu zwölf Stunden pro Tag verhängt. Dies führte zu zahlreichen Protesten. (AFP)

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.