Mohamed Rabieh (25) erstochen – Polizei richtet anonymes Hinweisportal ein

Mohamed Rabieh (25) erstochen – Polizei richtet anonymes Hinweisportal ein

Zu der tödlichen Attacke kam es am späten Abend vor einer Losbude Foto: spreepicture

Am vergangenen Samstagabend endete ein Clan-Streit auf den „Maientagen“ in der Neuköllner Hasenheide tödlich. Mohamed Rabieh (25) wurde erstochen. Der oder die Täter sind geflüchtet.

Auch knapp eine Woche nach dem Tod des 25-Jährigen ist der Fall noch nicht aufgeklärt. Obwohl sich zum Tatzeitpunkt am 30. April noch mehrere hundert Besucherinnen und Besucher auf dem Festgelände der „Maientage“ aufhielten, gibt es kaum Hinweise aus der Bevölkerung.

Mohamed Rabieh (25) erstochen – Polizei richtet anonymes Hinweisportal ein

Rettungskräfte bereiten den Abtransport des niedergestochenen Mohamed Rabieh vor (Foto: spreepicture)

Jetzt hat die Polizei ein anonymes Hinweisportal eingerichtet. Die Polizei erhofft sich so Videoaufnahmen und/oder Bilder vom Tatabend.

Diese können unkompliziert und anonym über eine Website hochgeladen werden.

Die Tat

Vor einer Losbude kam es am späten Samstagabend gegen 23 Uhr auf den „Maientagen“ in Neukölln zu einer Auseinandersetzung, bei der Mohamed Rabieh (25) eine scharfe Schusswaffe zog. Sein Kontrahent habe daraufhin mit einem Messer zugestochen.

Am Ende liegt Mohamed blutüberströmt auf dem Boden. Rettungskräfte kämpfen noch um das Leben des Mannes, doch er stirbt wenig später im Krankenhaus.

Wer die tödlichen Stiche setzte, ist bislang unklar. 

Mohamed Rabieh (25) erstochen – Polizei richtet anonymes Hinweisportal ein

Die Polizei sperrte das Gelände weiträumig ab (Foto: spreepicture)

Eine Quelle: www.bz-berlin.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.