Nach erneuter Besetzung durch Linksautonome – Polizei räumt „Köpi“-Wagenplatz

Nach erneuter Besetzung durch Linksautonome – Polizei räumt „Köpi“-Wagenplatz

Siegespose auf einem Bauwagen: Autonome auf dem „Köpi“-Areal Foto: spreepicture

Etwa zwei Dutzend Aktivisten sind am Freitagabend in das Gelände des ehemaligen „Köpi“-Wagenplatz in der Köpenicker Straße eingedrungen und erklärten die erneute Besetzung des Areals.

Etwa 20 bis 30 Linksautonome waren über Zäune auf das abgesperrte Grundstück vorgedrungen. Sie zündeten Pyrotechnik, spielten laute Musik und hielten Ansprachen über Lautsprecher.

Hunderte Polizeibeamte waren vor Ort. Die Köpenicker Straße wurde voll gesperrt. Am späten Abend drang die Polizei auf das Gelände vor und räumte es offenbar ohne große Gegenwehr.

Der Einsatz an der Köpenicker Straße dauerte nach Angaben der Polizei mehrere Stunden. Kurz nach 4 Uhr sei das Gelände vollständig geräumt gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Zur Anzahl der Aktivisten auf dem Areal und zu möglichen Festnahmen äußerte sich die Polizei zunächst nicht. Die Köpi-Aktivisten gaben auf Twitter an, mehrere Menschen seien festgenommen worden.

Nach erneuter Besetzung durch Linksautonome – Polizei räumt „Köpi“-Wagenplatz

Polizisten stürmten am späten Freitagabend das Gelände (Foto: Spreepicture)

Die Szene-Initiative „Køpi bleibt“ veröffentlichte im Internet eine Erklärung, in der es heißt: „Wir sind hier, um zurückzufordern, was uns gehört.“

Der Wagenplatz war erst im letzten Oktober geräumt worden. Auf dem Areal neben dem von Autonomen bewohnten Haus „Köpi 137“ lebten Dutzende Frauen und Männer lange Jahre in Camping- und Bauwägen.

Nach erneuter Besetzung durch Linksautonome – Polizei räumt „Köpi“-Wagenplatz

Einige Linksautonome auf dem ehemaligen „Köpi“-Wagenplatz – jetzt stehen dort v.a. Baucontainer (Foto: spreepicture)

Jetzt ist das Areal eine einzige große Baustelle, mit Containern, Bauschutt und Baggern.

Lesen Sie dazu

► Die ersten „Köpi“-Besetzer kamen schon 1990

► 76 Festnahmen und 46 verletzte Polizisten bei „Köpi“-Räumung

Die Besetzer warfen in ihrer Erklärung dem neuen Besitzer des Areals vor, er habe es absichtlich nicht bebaut, sondern lasse es für Spekulationen brachliegen.

Nach erneuter Besetzung durch Linksautonome – Polizei räumt „Köpi“-Wagenplatz

Eine Quelle: www.bz-berlin.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.