Nächster Streamingdienst : Amazon Prime dreht an der Preisschraube

Amazon Prime hebt die Preise in Deutschland um einen Euro auf 8,99 Euro monatlich an – kurz nach dem Start einer der wichtigsten Serien für den Dienst.

Nächster Streamingdienst : Amazon Prime dreht an der Preisschraube

Am 2. September startet bei Amazon Prime die Serienadaption der “Herr der Ringe” mit “Die Ringe der Macht”. Wenig später erhöht…Foto: Amazon Prime

Sie haben Post, hieß es am Dienstagmorgen für die Mitglieder von Amazon Prime. Und diese Post passt in die Zeit, die von Preissteigerungen allerorten geprägt ist. „Ab dem 15. September 2022 erhöht sich die Gebühr der Prime-Mitgliedschaft von 7,99 Euro auf 8,99 Euro bei monatlicher Zahlung und von 69,00 Euro auf 89,90 Euro bei jährlicher Zahlung“, kündigte Amazon an.

Als Begründung für die Preiserhöhung werden „generelle und wesentliche Kostenänderungen aufgrund von Inflation“ genannt. „Diese führen zu einer Steigerung der Kosten des Prime-Services in deinem Land und beruhen auf von uns nicht beeinflussbaren äußeren Umständen“, so Amazon Prime.

[Der tägliche Nachrichtenüberblick aus der Hauptstadt: Schon rund 57.000 Leser:innen informieren sich zweimal täglich mit unseren kompakten überregionalen Newslettern. Melden Sie sich jetzt kostenlos hier an.]

Fällig wird die erhöhte Prime-Gebühr mit der nächsten Zahlung, die „am oder nach dem 15. September 2022 wirksam“ wird, so der Amazon-Dienst, der neben dem Streamingdienst auch die Lieferung von Produkten über Amazon beinhaltet.

Damit folgt die Preiserhöhung nicht einmal zwei Wochen nach dem Start von Amazons Serienadaption von J.R.R. Tolkiens „Herr der Ringe“. Für die erste Staffel mit dem Namen „Die Ringe der Macht“ macht der Streamingdienst bereits kräftig Werbung. Schließlich soll die Staffel 380 Millionen Euro gekostet haben. Damit wäre sie die teuerste Serie aller Zeiten. Eine zweite Staffel wurde überdies schon in Auftrag gegeben.

Dazn hat Preise verdoppelt

Im Streamingmarkt hat es bereits zuvor teils kräftige Preiserhöhungen gegeben. Besonders drastisch fielen sie beim Spartenanbieter Dazn aus. Der Sportkanal hatte Anfang Juli die Preise für Live-Fußball von Bundesliga und Champions League auch für Bestandskunden von 14,99 Euro auf 29,99 Euro verdoppelt. Für Fußball-Fans besonders schmerzhaft ist dies, weil zum Dazn-Abo auch noch ein Abo für Sky benötigt wird, um alle Spiele der Fußball-Bundesliga zu sehen. Für die Champions League wird zudem Amazon Prime benötigt.

Ein wenig entspannte sich die Situation durch ein Kombi-Paket von Sky, das zugleich den Dazn-Zugang beinhaltet. Bei einer Laufzeit von 12 Monaten kostet das Sportkombi monatlich 38,99 Euro an. Es ist allerdings zeitlich befristet bis zum 30. September 2022 und gilt zunächst für Neukunden.

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.