Neue Funktion zum Spritsparen : Google Maps bietet nun kraftstoffsparende Routenplanung an

Google Maps will seinen Nutzern künftig die umweltfreundlichste Route zum Zielort anzeigen. Wie aktiviert man die Option? Und worauf stützen sich die Daten?

Neue Funktion zum Spritsparen : Google Maps bietet nun kraftstoffsparende Routenplanung an

Ein Smartphone wird in einem Auto mithilfe von Apps als Navigationsgerät genutzt. (Archivbild)Foto: dpa

Viele Autofahrer nutzen für die Navigation zum gewünschten Zielort die App Google Maps. Das Prinzip ist denkbar einfach: Man steige ins Auto, wähle in der App den gewünschten Zielort aus und drehe den Lautsprecher auf die gewünschte Lautstärke. Und schon navigiert die freundliche Stimme den Fahrer durch den Verkehr und schlägt zwischendrin sogar schnellere Routen vor, so sich denn welche finden lassen.

Passend zu den derzeit hohen Spritpreisen und zur Urlaubszeit, in der via Auto viele Tagestouren und Kurzreisen unternommen werden, veröffentlicht Google nun die Routenoption „umweltfreundliche Routenplanung“ für die Navigationsapp.

Neue Funktion zum Spritsparen : Google Maps bietet nun kraftstoffsparende Routenplanung an

Jetzt kostenlos testen!

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Auf seiner Blog-Seite verspricht der Suchmaschinendienst künftig „neben der schnellsten Route auch die kraftstoffsparendste Route“ anzuzeigen, falls diese nicht bereits die schnellste sei.

Sollte die schnellste Route einmal nicht der kraftstoffsparendsten entsprechen, dann wird die umweltfreundliche Alternativstrecke in der App mit einem Blatt-Icon und der geschätzten Ankunftszeit angezeigt.

Neue Funktion zum Spritsparen : Google Maps bietet nun kraftstoffsparende Routenplanung an

Foto: Screenshot Google Maps (11.08.2022).

Laut Google soll die neue Routenoption „neben der Streckenlänge auch weitere Faktoren wie die Straßenneigung und Verkehrsstaus“ mit einbeziehen und so dabei helfen, „den potenziellen Kraftstoffverbrauch zu optimieren“.

Wie aktiviert man die umweltfreundliche Routenplanung?

  • Öffnen Sie die Google-Maps-App.
  • Geben Sie im Suchfeld oben den gewünschten Zielort ein.
  • Wählen Sie links unten die Option „Route“ aus.
  • Wählen Sie oben rechts den Menüpunkt mit den drei Punkten aus.
  • Wählen Sie den obersten Punkt „Routenoptionen“ aus.
  • Anschließend können Sie den Punkt „Kraftstoffeffiziente Routen bevorzugen“ entweder aktivieren oder deaktivieren.

Unter dem Punkt „Motortyp“ kann man zwischen den Optionen „Benzin“, „Diesel“, „Elektro“ oder „Hybrid“ auswählen und den Kraftstoff- beziehungsweise Energieverbrauch dem eigenen Auto anpassen.

Möchte man die umweltfreundliche Routenplanung in der Google-Maps-App ganz generell aktivieren oder deaktivieren, dann kann man die Anpassung über das eigene Google-Profil vornehmen. Wählen Sie hierfür in der Google-Maps-App Ihr Profilbild (oder Ihre Initialen) aus und folgen Sie den Punkten „Einstellungen“ und „Navigationseinstellungen“. Unter den Routenoptionen können Sie dann die umweltfreundlichen Routen aktivieren oder deaktivieren.

Wie berechnet Google die Kraftstoffeffizienz?

Bei der Berechnung der effizientesten Route beruft sich Google auf die Informationen des „National Renewable Energy Laboratory“ (NREL), das Energieministerium der Vereinigten Staaten.

Jeff Gonder, der beim NREL für die Forschung in den Bereichen Mobilität, Verhalten und moderne Antriebe zuständig ist, hält die Kooperation mit Google für „eine spannende Partnerschaft“, wie es auf der NREL-Webseite heißt. Dank der Zusammenarbeit werde es der Behörde ermöglicht, die „intern entwickelten Kompetenzen aus dem Labor auf die Straße zu bringen, um sie in großem Umfang in die Praxis umzusetzen“.

Beim sogenannten „Eco-Routing“ soll die Strecke mit den niedrigsten CO2-Emissionen und dem geringsten Kraftstoffverbrauch ermittelt werden.

Hierfür werden Faktoren wie der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch des jeweiligen Motortyps, das Höhenprofil der Strecke, die verschiedenen Straßentypen und gängige Verkehrsmuster (zum Beispiel „Stop-and-Go“) mit in die Berechnungen einbezogen.

Das Labor stützt sich bei seinen Kalkulationen auf ein selbstentwickeltes Verfahren namens „RouteE“ (Routenenergie-Vorhersagemodell). Laut dem Entwickler soll die Software in der Lage sein, eine genaue Energieverbrauchsprognose für jeden Straßenabschnitt für die verschiedenen Fahrzeugtypen zu ermitteln.

Stichprobenartige Validierungen im Rahmen der „RouteE“-Studie prognostizieren, dass mithilfe dieser sogenannten „Green-Routing“-Methodik in etwa 90 Prozent aller Fälle „genau die Route ausgewählt wird, die den geringsten Kraftstoffverbrauch hat“.

Aktuell ist die Funktion noch nicht auf allen Geräten verfügbar. Laut Google wird sie aber ab sofort in Deutschland eingeführt und soll in den kommenden Wochen allen Google-Maps-Nutzer:innen sowohl für iOS als auch für Android zur Verfügung stehen.

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.