Neue Gesprächstermine angeboten : Sondierungen zwischen Lufthansa und Piloten zunächst ergebnislos

In den Verhandlungen mit der Lufthansa-Spitze wurde noch keine Lösung erarbeitet. Laut einem Bericht könnte ein Streik der Frachttochter Lufthansa Cargo drohen.

Neue Gesprächstermine angeboten : Sondierungen zwischen Lufthansa und Piloten zunächst ergebnislos

Flugzeuge der Fluggesellschaft Lufthansa stehen am Rand des Rollfeldes nebeneinander.Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Bei der Lufthansa-Muttergesellschaft sind die Sondierungsgespräche mit den streikbereiten Piloten zunächst ergebnislos geblieben. Das Luftfahrtunternehmen bestätigte am Samstag, dass bislang bei mehreren vertraulichen Gesprächen kein Ergebnis erzielt worden sei. „Wir wollen im Gesprächsmodus bleiben und haben daher der Vereinigung Cockpit weitere Termine angeboten, um (…) zukunftsfähige Lösungen zu erarbeiten“, sagte ein Sprecher auf Anfrage.

Die Gewerkschaft selbst äußerte sich zunächst nicht und ließ auch einen Bericht des Fachportals „aero.de“ unkommentiert, demzufolge nun ein Streik bei der hochprofitablen Frachttochter Lufthansa Cargo „im Raum steht“. Dort hatten die Piloten bei einer Urabstimmung der VC eine besonders hohe Bereitschaft gezeigt, für ihre Forderungen in einen Arbeitskampf zu gehen.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Grundsätzlich ist die VC sowohl bei der Lufthansa Passage als auch bei der Cargo nach erfolgreicher Urabstimmung streikfähig. Vor den Sondierungen hatte es bereits sechs offizielle Verhandlungsrunden ohne Ergebnis gegeben.

Die Lufthansa-Spitze hatte zuletzt Kompromissbereitschaft signalisiert und die VC-Teilforderung nach 5,5 Prozent mehr Geld für das Restjahr 2022 akzeptiert. Zu weitergehenden Forderungen nach einem automatischen Inflationsausgleich ab 2023 sowie zu Änderungen in der Tarifstruktur hat es hingegen keine öffentlichen Äußerungen gegeben.

Lesen Sie auch auf Tagesspiegel Plus:

  • 12.000 Euro im Jahr?: So teuer wird es, ein Haus mit Gas zu heizen
  • Berlin im oberen Mittelfeld: Das sind die deutschen Großstädte mit den meisten Hitzetagen 2022
  • Geld, Genossen, Gedächtnislücken: Was verschweigt Olaf Scholz zur Cum-Ex-Affäre?
  • Für 130 Euro von Berlin nach New York: „Für jedes Extra müssen Sie auch extra zahlen“
  • Die Steuertricks der Großfamilien: Wie Berliner Clans mit gebrauchten VW Passat ein Vermögen machten

Den Piloten war zudem eine erneute Flottenzusage in Aussicht gestellt worden. Damit würde wieder eine bestimmte Anzahl von Flugzeugen aus der Konzernflotte allein den Piloten der Kerngesellschaft Lufthansa vorbehalten.

Laut „aero.de“ soll die VC in den Sondierungen verlangt haben, die Gründung des geplanten Flugbetriebs „Lufthansa Cityline 2“ vorerst auf Eis zu legen. Der Konzern will mit dieser Airline Flüge kostengünstiger veranstalten, die bislang von der Lufthansa-Kerngesellschaft selbst erledigt werden. (dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.