Sprichwörter-Sammlung : Lebenserfahrung, verdichtet zum Ratschlag

“Wer A sagt, muss auch B sagen”: Der Zeichner Mehrdad Zaeri illustriert Karl Simrocks klassische Sprichwörtersammlung.

Sprichwörter-Sammlung : Lebenserfahrung, verdichtet zum Ratschlag

Besser liegenbleiben: “Morgen ist auch noch ein Tag”.Illustration: Mehrdad Zaeri

Wahrscheinlich sind Sprichwörter fast so alt wie die Sprache selbst. In ihnen verdichtet sich Lebenserfahrung zum Ratschlag. Das biblische Buch der Sprichwörter soll auf König Salomo zurückgehen. Seine Weisheiten künden von der Beschränktheit des Daseins: „Des Menschen Herz erdenkt sich seinen Weg; aber der Herr allein lenkt seinen Schritt.“

Viele Zitate entstammen der Bibel

Viele der noch heute kursierenden Sprichwörter entstammen der Bibel, andere wurden von Schriftstellern in die Welt gesetzt. Doch die meisten sind von unbekannter Herkunft. Wie viele es gibt? Abertausende. Der Dichter und Philologe Karl Simrock hat rund 12000 solcher Sentenzen und Redensarten gesammelt und 1846 in seinem Buch „Die deutschen Sprichwörter“ veröffentlicht. Eine Auswahl daraus ist nun im Insel Verlag erschienen, illustriert von Mehrdad Zaeri.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Bei Simrock finden sich Klassiker wie „Wer A sagt, muss auch B sagen“ oder „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“. Aber interessanter sind Sätze, die bereits Patina angesetzt haben und umso schöner funkeln. „Ich und der Esel sind zusammen die Treppe heruntergefallen“ klingt nach einem Slapstick-Absturz, vielleicht als Folge von: „Die ganze Nacht gesoffen ist auch gewacht.“

[Karl Simrock: Deutsche Sprichwörter. Illustriert von Mehrdad Zaeri. Insel-Bücherei, Berlin 2022. 121 Seiten, 14 €]

Zaeris Zeichnungen sind von kongenialer Klarheit. Der Übermut, der selten gut tut, ist bei ihm ein Reiter, der aus dem Zirkus ausbricht. Verbotene, am besten schmeckende Früchte hängen als angebissene Äpfel noch am Baum. Und zur warnenden Weisheit „Im Becher ersaufen mehr als im Meer“ setzt er er Gevatter Tod auf ein Bierglas. Ein Prosit der Vergänglichkeit.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.