„Überwältigende militärische Macht“ : Nordkorea will sein Raketenprogramm weiter ausbauen

Vergangene Woche hatte Nordkorea eine neue Interkontinental-Rakete gezündet. Mit starken Worten kündigt Machthaber Kim Jong Un weitere Tests an.

„Überwältigende militärische Macht“ : Nordkorea will sein Raketenprogramm weiter ausbauen

Nordkoreas Diktator Kim Jong Un (Mitte) vor der mutmaßlichen Interkontinental-Rakete neueren TypsFoto: AFP/KCNA via KNS

Nordkorea will weiterhin Raketen testen und sein Raketenprogramm ausbauen. “Nur wenn man mit einer gewaltigen Schlagkraft ausgestattet ist, mit einer unaufhaltsamen, überwältigenden militärischen Macht, kann man einen Krieg verhindern, die Sicherheit des Landes garantieren und alle Drohungen und Erpressungen durch die Imperialisten eindämmen und unter Kontrolle bringen”, sagte der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un laut der staatlichen Presseagentur KCNA am Montag.

Sein Land werde an dem Ausbau seiner strategischen Streitkräfte, festhalten. Kim Jong Un sprach vor Beamten, Wissenschaftlern und Technikern, die an dem jüngsten Raketentest Nordkoreas beteiligt waren.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Nordkorea hatte am Donnerstag eine neuartige und bisher wohl größte ballistische Interkontinental-Rakete getestet. Mit dem Test beendete Nordkorea sein 2018 selbst auferlegtes Moratorium. Das US-Präsidialamt verurteilte den Raketentest scharf und verhängte weitere Sanktionen. Kritik kam auch aus Südkorea und Japan. Mit solchen Tests verstößt Nordkorea gegen UN-Resolutionen.

Die USA hatten am Freitag erklärt, sie forderten eine Verschärfung von UN-Sanktionen gegen Nordkorea wegen “zunehmend gefährlicher Provokationen”, aber China und Russland haben bereits ihren Widerstand signalisiert und sprachen sich stattdessen für eine Lockerung der Maßnahmen aus. (Reuters)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.