Umfrage unter 10.000 Imkern : Jedes fünfte Bienenvolk hat den Winter nicht überlebt

Die Imker melden nach dem Winter eine hohe Verlustquote bei ihren Bienenvölkern. Dies sei aber nicht ungewöhnlich. Es könne dennoch ein gutes Honigjahr werden.

Umfrage unter 10.000 Imkern : Jedes fünfte Bienenvolk hat den Winter nicht überlebt

Besonders die Varroamilbe hat es den Bienen in Deutschland schwer gemacht.Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Jedes fünfte Bienenvolk in Deutschland hat den Winter einer Umfrage des Fachzentrums für Bienen und Imkerei zufolge nicht überlebt. „Wir haben es dieses Jahr mit relativ hohen Verlusten zu tun“, sagte die stellvertretende Leiterin Saskia Wöhl. Das Fachzentrum hatte in einer Online-Umfrage rund 10.000 Imker zu den Ein- und Auswinterungszahlen ihrer Bienenvölker befragt.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die Ergebnisse zeigten eine Verlustquote von rund 21 Prozent. Im vergangenen Jahr lag der Wert bei 13 Prozent, im vorletzten Jahr bei 15 Prozent. Der aktuelle Wert sei extrem – aber nicht ungewöhnlich. Alle zwei bis vier Jahre käme es laut dem Fachzentrum zu höheren Verlustquoten.

Besonders die Varroamilbe habe es den Bienen im vergangenen Winter schwer gemacht, sagte Wöhl. Die Milbe lebt als Parasit an Honigbienen und vermehrt sich in der gedeckelten Brut des Bienenstocks. Imker behandeln die Stöcke deswegen mit Ameisensäure – die wirkt allerdings nur bei entsprechender Wärme und niedriger Luftfeuchtigkeit.

Durch die eher nasskalten Wetterbedingungen im vergangenen Sommer sei es für die Imker schwieriger gewesen, den richtigen Zeitpunkt für die Behandlungen einzuschätzen. „Wir haben bemerkt: Je später die Ameisensäure im Jahr eingesetzt wird, desto höher sind die Verluste“, sagte Wöhl.

[Lesen Sie bei T+: Honiglieferanten als Haustiere – Für den Einstieg ins Imkern ist der Frühling die Zeit]
Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Das Saarland, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz seien am stärksten von den Winterverlusten betroffen. Dies könne auch mit der schlechteren Vorjahres-Honigernte im Südwesten des Landes zusammenhängen. „Für die Bienen bedeutete das weniger Futtervorräte und mehr Stress“, sagte Wöhl. Außerdem hätten sich so leichter Krankheiten in die Bienenstöcke einschleichen können.

Trotz der hohen Winterverluste könne es aber noch ein gutes Honigjahr werden. Die Voraussetzung: Das Wetter müsse dafür in den nächsten Wochen weiterhin trocken und frühlingshaft bleiben. Die Weidenblüte habe in diesem Jahr bereits viel Nektar gebracht. „Und im Moment können die Bienen die Obstblüte und die Rapspracht gut ausnutzen“, sagte Wöhl. (dpa)

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.