Volleyball-Champions-League: BR Volleys «haben einen Punkt liegen lassen»

Volleyball-Champions-League: BR Volleys «haben einen Punkt liegen lassen»

Berlins Trainer Cedric Enard jubelt mit geballter Faust nach Punktgewinn. Mittwoch, 09.11.2022, 09:50

Die Berlin Volleys waren zum Auftakt der Gruppenphase in der Volleyball-Champions-League ganz nahe am Rande einer Niederlage. «Wir haben in den ersten beiden Sätzen nicht das gespielt, was man auf diesem Niveau braucht», sagte Trainer Cedric Enard nach dem 3:2 (23:25, 23:25, 25:17, 28:26, 15:12)-Zittersieg gegen Bulgariens Meister Hebar Pazardzhik am Dienstag. Die Berliner mussten dabei einen 0:2-Satzrückstand verkraften und im vierten Satz zwei Matchbälle abwehren.

Wegen der beiden verlorenen Sätze muss sich der deutsche Meister mit zwei von den drei zu vergebenden Punkten begnügen. «Sicher, wir haben einen Punkt liegen lassen, aber in der Phase, in der wir sind, muss man so ein Spiel auch erst einmal gewinnen», sagte Geschäftsführer Kaweh Niroomand, der die Mannschaft nach wie vor in einem Lernprozess sieht. «Unser neues Team muss an seinen Aufgaben noch wachsen», stellte auch Enard hinterher fest.

Vor 3876 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle beeindruckten die Bulgaren, die erst über eine Qualifikation die Gruppenphase der Königsklasse erreicht hatten, über weite Strecken mit ihrem athletischen Spiel und spektakulären Rettungstaten in der Abwehr. Die BR Volleys trugen aber auch ihren Teil dazu bei, den Gegner stark zu machen. «Zu Beginn haben wir nicht genügend Druck mit dem Aufschlag ausgeübt», bemängelte der von Kniebeschwerden genesene Außen-Annahmespieler Ruben Schott.

Immerhin zeigten die BR Volleys mit Fortdauer des Spiels Moral. «Man hat gesehen, dass wir ein echtes Team sind. Wir haben nie aufgegeben und die ganze Zeit über gekämpft», sagte Schott. Seine Schlussfolgerung aus der letztlich erfolgreichen Aufholjagd: «Das gibt uns Selbstvertrauen.» Dieses Selbstvertrauen braucht die Mannschaft dringend für die nächste Aufgabe in der Champions League beim türkischen Vizemeister Halkbank Ankara am kommenden Mittwoch. »Das wird noch mal ein Stück weit schwerer», meinte Niroomand.

Eine Quelle: www.focus.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.