Wegen ihres Einsatzes für Frauenrechte : Saudi-Araberin für Twitter-Botschaften zu 34 Jahren Haft verurteilt

Die Regierung von bin Salman zeigt erneut ihr harten Vorgehen gegen Andersdenkende. Die Angeklagte hatte auf Twitter gerade einmal 2.600 Follower.

Wegen ihres Einsatzes für Frauenrechte : Saudi-Araberin für Twitter-Botschaften zu 34 Jahren Haft verurteilt

Das Logo der Nachrichten-Plattform Twitter ist auf dem Display eines Laptops zu sehen.Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Ein saudiarabisches Gericht hat eine Studentin aufgrund ihrer Twitter-Botschaften zu 34 Jahren Haft verurteilt. Salma al-Tschehab wurde für schuldig erklärt, durch ihre Tweets, “denjenigen Hilfe geleistet zu haben, die versuchen, die öffentliche Ordnung zu stören und falsche und böswillige Informationen zu verbreiten”, wie aus einem Gerichtsdokument hervorgeht, das die Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch einsehen konnte.

Die Mutter zweier Kinder, die nur rund 2.600 Follower auf Twitter hat, veröffentlichte regelmäßig Botschaften, in denen sie sich für die Rechte der Frauen in dem konservativen Königreich einsetzte.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.] 

In erster Instanz war sie im Juni zu sechs Jahren Haft verurteilt worden, davon drei Jahre auf Bewährung. Das Urteil des Berufungsgerichts vom 9. August fiel nun erheblich härter aus: An die 34-jährige Haftstrafe schließt sich ein genauso langes Verbot an, das Land zu verlassen.

Das Urteil kann innerhalb von 30 Tagen vor dem Obersten Gerichtshof angefochten werden.

“Längste Haftstrafe gegen einen friedlichen Aktivisten”

Die Doktorandin der Zahnmedizin an der Universität Leeds in England war im Januar 2021 während eines Urlaubs in Saudi-Arabien festgenommen worden. Al-Tschehab habe niemals gedacht, “dass ihre Twitter-Aktivitäten ihr Probleme bereiten könnten”, erzählte eine Freundin, die anonym bleiben wollte, AFP. “Ihre Verhaftung hat uns überrascht”.

Die Menschenrechtsorganisation ALQST aus London verurteilte “die längste Haftstrafe, die saudiarabische Behörden jemals gegen einen friedlichen Aktivisten verhängt haben”, vor dem Hintergrund einer “ohnehin schon übermäßig strengen Unterdrückung”.

Unter dem herrschenden saudiarabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman hat es verschiedene Reformen zugunsten von Frauen gegeben, darunter die Aufhebung des Fahrverbots und des Kopftuchzwangs. Gleichzeitig geht die Regierung jedoch im Rahmen einer breit angelegten Kampagne gegen Andersdenkende auch hart gegen Frauenrechtsaktivisten vor. (AFP)

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.