„Wir stehen vor dramatischen Monaten“ : SPD-Chef Klingbeil warnt vor Gasknappheit

Auf Deutschland komme laut Lars Klingbeil eine schwere Zeit zu. Er rief die Bürgerinnen und Bürger zum Energiesparen auf.

„Wir stehen vor dramatischen Monaten“ : SPD-Chef Klingbeil warnt vor Gasknappheit

Lars Klingbeil am 1. Juli beim Wirtschaftsgipfel EuroMinds in Hamburg.Foto: Geisler-Fotopress

SPD-Parteichef Lars Klingbeil sieht angesichts der drohenden Gaskrise eine schwere Zeit auf Deutschland zukommen. „Wir stehen vor dramatischen Monaten“, sagte Klingbeil am Montag in der RTL/ntv-Sendung „Frühstart“.

Er rief die Bürgerinnen und Bürger zum Energiesparen auf: „Wir müssen auch im privaten Bereich sparen.“

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Ziel müsse sein, das Gas für die Industrie nicht zu rationalisieren. „Das hätte dramatische Folgen für den Arbeitsmarkt“, sagte er. „Das müssen wir vermeiden, und dazu können alle beitragen.“

„Man muss bei Putin mit dem Schlimmsten rechnen.“

Mit Blick auf die anstehenden Wartungsarbeiten an der Gaspipeline Nordstream 1 sagt Klingbeil: „Es gibt eine Wahrscheinlichkeit, dass Putin nach den Wartungsarbeiten den Gashahn nicht mehr aufdreht.“

Dies hätte dramatische Folgen für Deutschland und Europa – daher müsse das Land sich mit diesem Szenario beschäftigen: „Man muss bei Putin mit dem Schlimmsten rechnen.“ (AFP)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.