Zeugenaussage vor Gericht : Frau wirft R. Kelly „Hunderte“ Male Missbrauch vor

Zu den ersten sexuellen Handlungen soll es gekommen sein, als sie 14 Jahre alt war. Zuvor soll der Pop-Star sie als sein Patenkind akzeptiert haben.

Zeugenaussage vor Gericht : Frau wirft R. Kelly „Hunderte“ Male Missbrauch vor

US-Sänger R. Kelly kommt vor dem Leighton Criminal Court an.Foto: Amr Alfiky/AP/dpa

Eine Frau hat dem ehemaligen Pop-Superstar R. Kelly vorgeworfen, sie als Minderjährige vielfach missbraucht zu haben. Die mittlerweile Erwachsene sagte bei dem Prozess gegen Kelly in Chicago am Donnerstag aus, er habe „Hunderte“ Male Sex mit ihr gehabt, als sie zwischen 15 und 18 Jahre alt war. Das berichteten US-Medien übereinstimmend.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Zu ersten sexuellen Handlungen sei es aber bereits gekommen, als sie 14 gewesen sei. Zuvor hatte Kelly sie als sein Patenkind akzeptiert. 

Die Frau ist zentral für den Prozess, weil sie den Berichten zufolge in einem vor über 20 Jahren gedrehten und weltbekannt gewordenen Video zu sehen ist, in dem Kelly sie sexuell missbraucht und auf sie uriniert haben soll. Kelly war in einem früheren Prozess zu dem Fall 2008 freigesprochen worden.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm nun vor, das Opfer damals unter Druck gesetzt zu haben, damit es nicht in dem Prozess aussagt. Bei der weiteren Befragung vor Gericht wurde erwartet, dass die Frau bestätigen könnte, das Mädchen aus dem Video zu sein.

Nur wenige Wochen nach seiner Verurteilung zu 30 Jahren Haft wegen des Missbrauchs Minderjähriger ist Kelly in Chicago in 13 Punkten angeklagt: Unter anderem wegen der Herstellung von Kinderpornografie in mehreren Fällen, der Verleitung Minderjähriger zu sexuellen Handlungen und der Behinderung der Justiz. Auch zwei seiner früheren Angestellten sind angeklagt. 

Der Prozess soll etwa einen Monat dauern. Kelly drohen erneut Jahrzehnte in Haft. (dpa)

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.