Zweites Wochenende mit dem Neun-Euro-Ticket : Zugausfälle wegen Personalmangel und Bauarbeiten

Überfüllte Züge in Berlin auch dieses Wochenende mit dem Neun-Euro-Ticket: Richtung Ostsee fielen mehrere Züge wegen „kurzfristigen Personalausfalls“ aus. 

Zweites Wochenende mit dem Neun-Euro-Ticket : Zugausfälle wegen Personalmangel und Bauarbeiten

Schnell zur nächsten Tür! Der RE2 nach Wismar war am Sonnabendvormittag völlig überfüllt, hier der Bahnhof Zoo.Foto: Jörn Hasselmann

Das zweite Wochenende mit dem Neun-Euro-Ticket startete in Berlin mit vollen und teilweise überfüllten Zügen.

Bauarbeiten auf vielen Strecken verärgerten Fahrgäste, fünf Zugpaare Richtung Ostsee fielen aus. In der DB-App wurde am Sonnabend ein “kurzfristiger Personalausfall” als Grund genannt – und zwar auch für den Sonntag.

Zweites Wochenende mit dem Neun-Euro-Ticket : Zugausfälle wegen Personalmangel und Bauarbeiten

Jetzt kostenlos testen!

Die Personaldecke der DB ist so dünn, dass selbst für den nächsten Tag kein Ersatzlokführer gefunden werden kann. Dies betraf die Umsteige-Verbindung von Berlin über Neustrelitz Richtung Rostock. Letztlich gab es Richtung Rostock mit dem RE5 nur einen Zwei-Stunden-Takt.

„Nutzen Sie als Ersatz die durchgehenden Züge der RE5 aus Berlin“, twitterte die Bahn. Ein toller Tipp: Denn die durchgehenden Züge waren ab Berlin gestopft voll – und in diese Züge sollten die in Neustrelitz gestrandeten Fahrgäste einsteigen – nach einer Stunde Wartezeit.

Insgesamt fallen an diesem Wochenende Dutzende Züge in der Region und in Mecklenburg-Vorpommern wegen „kurzfristiger Krankmeldungen“ aus, und zwar auch auf der RB24 (Berlin-Senftenberg) und der RB66 Angermünde-Stettin. Der Betrieb auf der Nebenbahn von Pasewalk in den Ausflugsort Ueckermünde am Stettiner Haff wurde am Wochenende vollständig eingestellt. „Es konnten keine fahrbaren Verbindungen ermittelt werden“, hieß es in der DB-App. Auch hier: „Kurzfristiger Personalausfall“. 

Kein Platz für Fahrräder im Zug

Am Freitagmittag hatte die für Berlin-Brandenburg zuständige Bahn-Tochter DB-Regio über Twitter diese Standardmeldung zu zahlreichen Zügen auf den Linien RE1, RE3 und RE7 abgesetzt: „Wegen des außergewöhnlich hohen Fahrgastaufkommens ist der Zustieg weiterer Personen und die Mitnahme von Fahrrädern nicht mehr möglich. Bitte wählen Sie eine andere Verbindung.“

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Negativer Höhepunkt war diese Meldung der Bahn von Freitagabend: “Der Fahrradwagen in RE3516 der Linie RE5 ist wegen einer Störung verschlossen” – das war der Zug 17.43 Uhr ab Hauptbahnhof Richtung Norden, er fuhr völlig überfüllt. 

Am Donnerstag hatte der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg von Fahrten an die Ostsee abgeraten, „Fahrgäste und Ausflügler sollten besser andere Ziele in der Region erkunden.“ Denn auf den wichtigen Strecken nach Norden wird gebaut: „Der Regionalverkehr wird durch lange im Voraus geplante und unumgängliche Bauarbeiten noch einmal stark

eingeschränkt“, hieß es in einer Mitteilung.

Der RE3 ist noch bis Sonntag früh zwischen Berlin und Bernau unterbrochen, ab Sonntag früh ist dann die zweite Strecke nach Norden mit Bauarbeiten dran: Bis Dienstag fahren keine Züge zwischen Gesundbrunnen und Oranienburg. In die S-Bahn kann man nicht ausweichen – weil ebenfalls gebaut wird.

Die S1 ist zwischen Birkenwerder und Oranienburg unterbrochen. Sämtliche Fahrgäste sollen in Busse umsteigen, teilt die Bahn mit.  

Die Linie RE7 ist wegen Bauarbeiten am Wochenende nur noch ein Stummel, der zwischen Ostbahnhof und Borkheide pendelt. Ausflügler kommen also weder zur Landesgartenschau in Beelitz noch zum Flughafen BER. 

Wer sich am Sonnabendvormittag auf Berliner Bahnhöfen umsah, erlebte neben vollen Zügen zahlreiche technische Störungen. In nahezu jedem Zug waren Türen, Toiletten oder Anzeigen defekt. Der RE1 startete voll besetzt am Hauptbahnhof, außen leuchtete „Nicht einsteigen“ auf dem Display.  An mehreren Zügen der RE7 waren Türen defekt. Da die “Talent”-Triebwagen nur eine Tür pro Waggon haben, ist das ärgerlich – vor allem am Fahrradabteil. 

Zweites Wochenende mit dem Neun-Euro-Ticket : Zugausfälle wegen Personalmangel und Bauarbeiten

“Nicht einsteigen” – so startete ein vollbesetzter RE1 am Hauptbahnhof nach MagdeburgFoto: Jörn Hasselmann

Zweites Wochenende mit dem Neun-Euro-Ticket : Zugausfälle wegen Personalmangel und Bauarbeiten

Diese Tür im RE7 ging nicht auf. Da die “Talent” Triebwagen nur eine Tür pro Waggon haben, ist das ärgerlich. Foto: Jörn Hasselmann

Offenbar haben viele Ausflügler die Warnungen beherzigt, auf das Rad zu verzichten. So warteten um 9.30 Uhr nur drei Radler am Bahnhof Zoo auf den RE2 nach Wismar. Eine Frau rammte ihr Rennrad rücksichtslos in die im Eingangsbereich des Odeg-Zuges gedrängt stehenden Menschen.

Unterdessen hat die S-Bahn Berlin jetzt T-Shirts mit 9-Euro-Motiven bedruckt und bietet diese feil in ihrem Shop. So gibt es ein weißes Hemd mit “Sylten so Bock gehabt”. Das bezieht sich auf die Angst der Sylter Einwohner und Geschäftsleute vor Massen an Billigtouristen auf ihrer Insel. Die Züge von Hamburg auf die Nordseeinsel waren am letzten Wochenende so voll wie die von Berlin an die Ostsee.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!

Eine Quelle: www.tagesspiegel.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.